6. Klasse ~5~

Sehr eigenartig: Eigentlich fährt Frauchen samstags mit mir ja zu meiner Obedience-Trainerin. Aber heute meinte sie, dass die Stunde ausfallen würde und damit ich trotzdem was für mein Hirn mache, ist sie mit mir auf den Hundeplatz gefahren. Das Wichtigste vorweg: Es hat geregnet! Und dann waren da so viele Klassenkameraden, die ich zum Teil noch gar nicht kannte. Und ich durfte und durfte und … durfte einfach nicht mit denen spielen. Gemein, oder?

Als es dann endlich los ging, sollten wir die Grundstellung üben – gääääähn. Und dann ein wenig Fuß laufen… Blödsinn. Da hat es überall so gut gerochen und die Klasse vor uns hat einige Leckerlis auf der Wiese liegen lassen. Da kann hund doch nicht einfach so vorbei gehen. Nene. Dann sollten wir uns noch hinlegen und schwup war der erste Teil der Schulstunde rum. Anschließend ging es zu meiner zweiten Lehrerin, die ein paar Sachen auf die Wiese gestellt hat. Zuerst ging es über Hindernisse, über die wir langsam drüber laufen sollten. Dann mussten wir über Stangen gehen… und sich dabei immer freuen, wie einfach hund heute Leckerlis verdienen kann 😉 Danach kam die Leiter, die ich ja schon aus der Flächensuche kannte. Allerdings hat meine Lehrerin die schief aufgestellt und davor noch eine Leiter in die Wiese gelegt. Das war ja so ganz pipieinfach, hihi: immer schön zwischen den Sprossen laufen – bin ja groß genug. Also wenn die Leiter bei der Flächensuche auch so liegt, dann wäre das ja richtig pillepalle. Anschließend noch schnell über den Steg gewetzt und über die Tonne gehüpft. Vorbei war die Stunde.

Frauchen meinte, dass ihr das ein wenig zu voll auf dem Platz war und ich deswegen so gar nicht richtig bei der Sache war. Wenn uns auch alle Nase lang einer vor die Pfoten läuft, da kann hund sich ja nicht richtig konzentrieren. Zum Glück durfte ich nach der Stunde mit Luna noch ein wenig auf der Wiese neben dem Hundeplatz rumrennen. Das macht richtig Spaß, vor allem, weil Luna immer losrennt, sobald ich nur einen Hüpfer auf sie zu mache 🙂

Zuhause angekommen, gab es endlich was anständiges zu futtern. Frauchen hat frische Himbeeren und Erdbeeren mitgebracht und so hatte ich heute abend Hühnchen, Feldsalat, Zucchini und Himbeeren im Napf. Nicht schlecht, oder?

Obwohl… soooo großen Hunger hab ich grad eigentlich gar nicht. Mal sehen, wann Frauchen wieder mit dem Löffel anrückt 😉

6. Klasse ~4~

Mittwoch – Schultag 🙂

Quentin ist ja leider nicht mehr in meiner Klasse, aber mit Luna macht das auf der Schulbank mindestens genauso viel Spaß. Zuerst mussten wir mit der ganzen Klasse Fußlaufen üben und dabei schauen, dass unsere Zweibeiner nicht plaudern oder durch die Gegend schauen. Dann sollten wir uns hinlegen und warten, bis uns die Zweibeiner rufen. Ich lag neben Luna und wir haben ausgemacht, dass wir mal schauen, wer zuerst bei seinem Frauchen ist. Lunas Frauchen hat uns das Startsignal gegeben und zusammen sind wir dann losgewetzt. Anscheinend hatte ich einen Frühstart 🙁 Frauchen hat mich nochmal zurück ins Platz gelegt und dann musste ich das nochmal machen. Pf. Hab aber trotzdem ein Lob bekommen, weil ich mich ihrer Meinung nach toll neben sie gesetzt habe.

Nach der Gruppenrunde durfte ich mit Luna eine Runde auf der Wiese toben und dann ging es weiter mit der Einzelstunde. Da Luna und ich die Einzigen waren, kam Frauchen auf die Idee, dass wir ja das BH-Laufschema üben könnten und so kam es dann auch. Luna musste mir zuerst zuschauen, während ich mit Frauchen das ganze Laufschema mit und ohne Leine gelaufen bin. Sitzen bleiben… Platz und zum Frauchen wetzen… und ein riesengroßes Lob einkassieren. So muss das sein 🙂
Dann kam Luna dran und ich durfte ihr zuschauen. Luna macht das mit ihrem Frauchen auch richtig toll. Leider habe ich den Schluss verpasst, weil da meine DogDance-Lehrerin kam und neben mir Sachen in einen Schuppen verstaut hat. Das fand ich ja dann doch spannend und ich hätte ihr auch gerne geholfen. Aber Frauchen wollte unbedingt, dass ich liegen bleibe. Also gut.
Als Luna dann mit allem durch war, waren unsre Zweibeiner und meine Lehrerin so zufrieden mit uns, dass wir noch mit den Zweibeinern spielen durften. Es war keiner mehr auf dem Platz und da konnten wir dann richtig wetzen. Super Sache! …und eine tolle Schulstunde 😀

6. Klasse ~3~

Das Wichtigste vorweg: Herrchen ist wieder nicht mehr da. Jawohl. Wem soll ich jetzt den Schuh bringen? Und wohin mit meinem ganzen Sabber, der sonst immer in seinem Gesicht landet?

Kein Grund für Frauchen, mir heute schulfrei zu geben. Sie meinte, dass ich am Wochenende genug geschwänzt hätte und schwup, stand ich auf dem Hundeplatz. Heute waren wir allerdings ganz schön viele Fellnasen bei der Gruppenarbeit und es gab einiges zu schnüffeln. Zumal da noch einige verloren gegangene Leckerlis herumlagen – mjam. Trotzdem meinte Frauchen, dass ich meine Aufgaben toll gemacht habe. Und am meisten war sie stolz, als wir alle liegen sollten, während unsere Zweibeiner ein paar Meter vor uns standen. Direkt neben mir haben nämlich 4 Klassenkameraden das Toben angefangen – DIE Gelegenheit, ein riesen Lob einzufangen. Also liegenbleiben und zuschauen, wie Frauchen stolz einen halben Meter wächst, hihi. Luna, die an meiner anderen Seite lag, hat sich das gleiche gedacht und zusammen haben wir dann die Superleckerlis vernascht, als unsre Zweibeiner zurück gekommen sind 🙂 Super!

Nach der Gruppenarbeit sind wir dann mit Zausel und Luna eine kleine Runde laufen gegangen, um ein wenig abzuschalten. Und dann ging es auch schon weiter zum Einzeltraining. Meinen Ruf als Kasper werde ich wohl nie mehr los. Im Training habe ich ganz viel Lob bekommen, weil ich toll sitzen geblieben bin und mich schnell hingelegt habe… schnell zum Frauchen gerannt bin und mich neben sie gesetzt habe… und überhaupt. Und das alles, während Luna und Zausel dabei waren und ein paar Schritte weiter noch jemand am Üben war. Meine Lehrerin meinte immer „schön“ oder „das sah toll aus, machst grad nochmal“. Und trotzdem: Nach der Stunde haben wir uns verabschiedet und meine Lehrerin hat mich grinsend gestreichelt „Du Kasper du“.

Kasper, Haudegen, durchgeknallt, Terrorzwerg, „hat sie nicht mehr alle“, bekloppt, Energiebündel – an alle, die mich so nennen: Wookiee… – ich bin Wookiee. Und vielleicht ein wenig anders. Aber nur ein wenig 😉

Und nun werde ich solange Frauchen nerven, bis mein Herrchen wieder nach Hause kommt.

6. Klasse ~2~

Heute abend hieß es wieder „Auf zur Schule“. Zum Glück warten da immer Luna und Quentin auf mich – was wäre das sonst langweilig.
Mit der ganzen Klasse üben war eigentlich ganz ok. Frauchen und ich waren die letzten in der Reihe und so hatte ich einige Gelegenheiten, verlorene Leckerlis der anderen einzusammeln. Mjami. Zwischendurch mussten wir mit unseren Zweibeinern ein Fitnessprogramm absolvieren und mit ihnen laufen, ohne Blödsinn zu machen. Blödsinn ist gut… ich musste ab und zu mein Frauchen anschieben, damit wir den Anschluss nicht verpassen. Das gab dann natürlich gleich einen Rüffel von ihr – dabei hätte sie ja nur anständig laufen müssen. Und ich bekomm Mecker… pf. Dann sollten wir noch dumm rumsitzen und uns langweilen, während sich die Zweibeiner die Beine vertreten. Lustig fand ich ja, dass meine Lehrerin Frauchen angeschaut hat, während sie erklärt hat, dass die Zweibeiner beim Hund bleiben sollen, wenn man unsicher sei. Ob die damit wohl mich meinte? Doch nicht etwa, weil ich vorhin Frauchen angeschoben habe?! Toll… und was macht Frauchen? „Sitz“ und stapft einfach los – ohne mich. Meine Lehrerin hatte mich die ganze Zeit im Auge und hat wohl drauf gewartet, dass ich losspringe und die Klasse aufmische. Aber den Gefallen habe ich ihr nicht getan… soll sie jemand anders nachsitzen lassen, mich nicht 😉 Und dann habe ich zur Belohnung von Frauchen nochmal den Streber raushängen lassen und bin so toll neben ihr an der Gruppe vorbeigelaufen, dass eine Zweibeinerin zu meiner Klassenkameradin meinte „Wäre toll, wenn du auch mal so laufen würdest“. Das hat sich Frauchen verdient.

Anschließend hatten wir Pause und Frauchen musste anderen Zweibeinern erklären, woher mein Name kommt. Ja – Wookiee – so heiße ich… und ich finde meinen Namen toll 🙂 Zum Glück durfte ich mit Luna zusammen scnell wieder auf den Platz und zeigen, was wir können. Während Luna ihre Hausaufgaben gezeigt hat, musste ich rumliegen und durfte Grashalme zählen. Ich kann mir ja spannenderes vorstellen, aber wenn’s denn sein soll… was tut man nicht alles für gekochte Putenschnitzel 🙂 Luna hat ihre Hausaufgaben jedenfalls toll gemacht und musste dann neben mich liegen, während ich meine Hausaufgaben zeigen musste. Mit Frauchen hier rum und da rum… gut gemacht, meint Frauchen. Bis meine Lehrerin sagte, dass ich Frauchen noch mal antreiben soll, damit sie schneller läuft. So hab ich sie zumindest verstanden. Frauchen hat mich aber angemotzt und meinte, ich soll neben ihr mitlaufen und nicht sie anschieben. Ja woher soll ich das wissen? Außerdem hatten alle ein Grinsen im Gesicht 😉 Aber gut, ich bin ja gar nicht so und mache das mal mit – gab dann seltsamerweise auch ein Lob. Warum sagen die Zweibeiner nicht gleich, was sie von einem wollen?! Danach musste ich wieder im Sitzen zuschauen, wie Frauchen ans andre Ende vom Platz geht, um dann wieder zu mir zu kommen. Hätte sie auch gleich dableiben können. Und zum Schluss sollte ich Platz machen und ihr dann wieder zuschauen. Zum Glück hat sie mich dann gerufen und ich konnte über den Platz zu ihr wetzen. Sonst hätte ich ja ewig auf sie warten müssen. Am Ende gab es ein Lob mit Einschränkungen „Das sieht gut aus, nur pass mit dem triebigen Spitz auf, dass du die Oberhand behälst.“ So meine Lehrerin zu Frauchen.  Sie meinte ja auch, dass wir im Mai die Begleithundeprüfung mitlaufen. Ja neee… bin ja grad mal 12 Monate und darf erst mit 15 Monaten und dann ist Sommer und im Sommer arbeite ich nicht. So siehts aus. Frauchen hat mich angegrinst und meinte, dass ich ja erst ein Jahr alt sei, ich mich schon ganz schön lange konzetriert habe und Flausen dann noch erlaubt sind. Außerdem macht es mit einem triebigen Hund mehr Spaß zu arbeiten und da musste meine Lehrerin grinsen und hat genickt. Heißt das jetzt, dass ich diese Woche keine Hausaufgaben machen muss? Mensch… – das wär’s ja 🙂 Aber ich fürchte ja, dass Frauchen mit mir dieses laufen üben wird *seufz*

6. Klasse ~1~

Heute abend ging es mit Frauchen wieder auf den Hundeplatz. Die größte Frechheit finde ich ja immer, dass sie mit den anderen Zweibeinern reden darf, ich aber nicht mit meine Klassenkameraden. Gerechtigkeit ist da ja wohl was anderes. Aber ok, dafür musste sie ein paar Bocksprünge von mir wegstecken, so. In der Gruppe war nämlich ein schwarzer Schäferhund dabei, den ich ganz spannend fand. Er fand mich zwar mehr zum anknurren, weswegen Frauchen mich wohl noch weniger zu ihm lassen wollte. Aber ich musste ihm irgendwie sagen, dass ich Wookiee bin. Auch wenn ich den besten Platz zwischen Luna und Quentin hatte – ich musste dem Kerl unbedingt mal am Hintern schnuffeln. Rückwärtsgang rein, mit Frauchen aus der Reihe tanzen und dann hinten anschließen. Frauchen fand die Idee ja eigentlich gar nicht blöd, weil sie meinte, dass wir da unser eigenes Tempo gehen könnten. Aber das Spiel fand ich doof. Vor mir war der Schäferhundhintern 😉 Hirn ausschalten, losstürmen und Frauchen ins Schwitzen bringen – so macht Schule Spaß 🙂 Damit Frauchen dann auch mal wieder Luft holen kann, habe ich die letzten Aufgaben mit ihr gut gemacht. Allerdings hat sie auch so viel Abstand zu den andren gelassen, dass ich da nicht nur einen Bocksprung hätte machen müssen, um hinzukommen. Das wäre dann doch übertrieben gewesen.

Nach der Gruppenarbeit meinte Frauchen, dass ich in die Nachhilfe komme, wenn ich weiter so rumspinnen würde. Ich und spinnen. Pf. Aber ok – dann mache ich halt anständig mit. Nachdem Quentin und Luna ihre Aufgaben gemacht hatten, kamen wir dran. Zuerst musste ich nur rumliegen, während Luna mit ihrem Frauchen gelaufen ist. Dann sollte sich Luna hinlegen und ich musste mit Frauchen laufen. Frauchen fand mich toll und meine Lehrerin fand meine Grundstellung schön und war begeistert davon, wie schnell ich mich hinsetze, wenn Frauchen stehen bleibt. Ja aber hallo – meinte die etwa, dass ich gar nichts kann?! Sitzen bleiben während Frauchen weg ist hab ich auch mit einem Lob von der Lehrerin gemacht – tja… so kann man sich in einem Wookiee täuschen 😉 Nachdem wir alle Aufgaben gelöst haben, sollte ich mich wieder hinlegen und Quentin musste nochmal ein wenig mit seinem Herrchen üben. Die arme Socke. Da bleib ich wirklich lieber liegen 😉

Als er dann allerdings Schule aus hatte und der nächste kam, da musste ich doch glatt aufspringen. Denn…. Trommelwirbel… der schwarze Schäferhund kam wieder auf den Platz. Und da war er wieder, der Wookelsche Aussetzer 😉 Frauchen sollte dann mit mir um den Schäferhund herumlaufen, ohne dass ich mich ablenken lasse. Aber nachdem ich die letzten Aufgaben schon so gut gemacht hatte, fand ich, dass das ausgereicht hat und jetzt wieder Zeit für Wookiee-Blödsinn war. Wenn ich nicht aufpasse, soll Frauchen mal mit der Leine arbeiten, damit ich aufmerksam werde – ich könne das bei dem Fell ab, meinte meine Lehrerin zu meinem Unfug. Zum Glück habe ich Frauchen am anderen Ende der Leine, die solche Sachen nicht macht. Wenn man sich da andre Hunde anschaut…
Wir sollten dann noch ein wenig Slalom laufen, bis wir am Zaun angekommen sind, was ich ja recht spannend find, weil Frauchen da immer irgendwann die Richtung wechselt. Also bin ich wieder mit ihr mitgegangen. …und meine Lehrerin auch. Die meinte dann doch glatt zu Frauchen, dass sie die Befürchtung hätte, ich würde Frauchen über den Kopf wachsen.

Frauchen hat mich angeschaut und meinte, dass wir das nun davon hätten, weil ich so bekloppt bin. Was auch immer sie mir damit sagen wollte, in einem sind wir uns einig: Ich bin, wie ich bin und das findet mein Frauchen und ich gut so. Erst recht, weil ich noch nicht mal ein Jahr alt bin und sie genauso der Meinung ist wie ich, dass man da ab und an noch Blödsinn machen darf. Natürlich hat sie das auch meiner Zweibeinermama erzählt (VIELE GRÜSSE an dieser Stelle 😉 ) und sie meinte zu Frauchen, dass viele Berner unterschätzen und damit nicht klar kommen, wenn sie lebhafter sind. Ja genau. Wir sind Bernerwäldler 🙂

…und ich freu mich schon riesig auf meine Obedience-Stunde und die Flächensuche. Das ist nämlich viel spannender als da dämlich auf dem Platz herumzulatschen und nicht schnüffeln zu dürfen.

5. Klasse ~6~

Nach dem Ausflug nach Blaubeuren ging es abends endlich mal wieder auf den Hundeplatz. Dort sind die Unterrichtszeiten jetzt wieder anders und Frauchen meinte, dass abends ja nicht mehr so warm sei und ich gut mitarbeiten könnte.

Zuerst hatte ich eine Gruppenstunde und durfte mit Luna, Quentin und einigen anderen die Schulbank drücken. Wir mussten uns mit unseren Zweibeinern in eine Reihe aufstellen und dann Fuß mit ein paar Wendungen laufen. Frauchen meint, dass ich das richtig gut gemacht hätte und hat mir dafür einige Leckerlis geschenkt. Fleischwurst – lecker 🙂 Als wir dann wieder in einer Reihe standen, mussten wir nacheinander Platz machen und liegen bleiben, währen die Zweibeiner ein paar Schritte weggegangen sind. Allerdings war das eine alberne Übung, denn normalweise geht Frauchen noch viel weiter weg. Aber ok, auch das gab Leckerlis 🙂 Danach sollten sich unsre Zweibeiner unsre Zähne anschauen und sie der Lehrerin zeigen. Das fand ich ja weniger lustig – schließlich hätte die mir ja mein Leckerli klauen können. Nene, hihi.

Während unsere Lehrerin dann einer Mitschülerin einiges erklärt hat, dachte ich mir, ich könnte mal wieder meinen Rückwärtsgang üben. Schließlich ist das rumsitzen soooo langweilig und Frauchen fängt doch glatt mit Quentins Herrchen das Plaudern an. Das geht ja gar nicht. Also: Rückwärtsgang rein und nach hinten gehüpft. Schon ist Frauchen wieder aufmerksam bei mir 😉 Allerdings hat das unsere Lehrerin mitbekommen und promt musste ich mit Frauchen eine „Strafrunde“ um die ganze Gruppe in Fuß laufen. Ich fand die Runde lustig und hab deswegen am Ende nochmal meinen Rückwärtsgang eingelegt. Diesmal durfte ich aber nicht nochmal laufen und musste wieder stillsitzen. Und das gleich so lange, bis alle andren auch um die Gruppe gelaufen sind. Laaaangweilig! Als dann der letzte wieder auf seinem Platz war, ging es nochmal in der Gruppe ein paar Wendungen Fuß laufen und dann war auch schon Feierabend.

Zumindest vorerst. Luna, Quentin und ich durften eine kleine Runde Gassigehen und dann wurden wir einfach ins Auto gesetzt. Jawohl. Frauchen hat mich doch glatt eine halbe Stunde ganz alleine im Auto sitzen lassen! Sowas von gemein. Zum Glück stand Quentin neben mir. Aber Quatsch machen konnten wir trotzdem nicht, weil er in seiner Box sitzen musste, der arme Kerl. Ich konnte wenigstens noch aus dem Fenster schauen. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam Frauchen eeeeendlich wieder zu mir zurück und hat mich aus dem Auto befreit.

Nächste Schulstunde: Einzelübung. Ich war mit Quentin in einer Gruppe und zusammen haben wir die Aufgaben richtig gut gerockt. Es gab ein Lob nach dem anderen und zum Abrufen durften wir dann auch endlich ohne Leine arbeiten – richtig toll. Zum Schluss hat Quentins Herrchen gesagt, dass er mit Quentin dann die nächste Begleithundeprüfung mitlaufen wird. Dazu bin ich noch zu jung… das darf hund erst mit 15 Monaten. Schade, denn mit Quentin hätte ich das richtig gerne gemacht. Wir waren heute schon ein echt duftes Team 🙂 Dafür darf ich jetzt in der Fortgeschrittenen- Gruppe samstags mitlaufen, damit ich mehr „gefordert“ werde, so meine Lehrerin. Das ist ja auch was wert 🙂 6. Klasse, ich komme, hihi.

5. Klasse ~5~

Obedience-Training ist heute leider ausgefallen und deswegen ging es in die andere Schule. Zausel hat dort schon auf mich gewartet und hatte wieder einiges Spannendes zu erzählen 🙂 Nachdem wir die Neuigkeiten ausgetauscht haben, ging es auf den Platz. Zuerst sollten wir die Grundstellung üben – mal wieder. Dann mussten wir ein wenig Fuß laufen. Das ist soooo langweilig! Ich nennen das ja „Leckerli-Extrem-Mampfing“, zumindest auf dem Hundeplatz. Da schaut Frauchen mehr darauf, dass ich bei ihr bleibe und mitlaufe. Bei Uli verdiene ich da lange nicht so viele Leckerlis. Jedenfalls fand ich, dass während dem Mampfen noch genug Zeit für Blödsinn machen ist. Fand Frauchen weniger toll und meinte zu mir, dass es so kein Wunder sei, dass ich in die Anfängergruppe gesteckt werde.

Wir werden ab nächsten Samstag nämlich neu eingeteilt. Da gibt es die Anfängergruppe mit Zausel und mir, die Fortgeschrittenen, bei denen Luna schon mitlaufen darf und eine Gruppe, die Bh-Vorbereitung macht. Also meine neue „Zielklasse“. Mal sehen, wann ich da mitlaufen darf. Vielleicht sollte ich doch weniger Blödsinn auf dem Platz machen und zeigen, was ich so alles aus dem Obediencetraining drauf habe *hüstel* Aber wenn Uli schon mal nicht dabei ist und so genau schaut… hihi. Aber zurück zur Stunde.

Anschließend sollten wir Sitz und Platz zeigen und durften uns nicht vom Fleck bewegen. Frauchen sollte mich auch noch an der Leine zu sich ziehen, um zu schauen, ob ich sitzen bzw liegen bleibe. Klar mache ich das. Allerdings wusste ich wirklich nicht, ob ich das richtig mache. Aber ich habe ein Lob bekommen. Dann war es in dem Moment wohl wirklich richtig, dass ich sitzen geblieben bin. Verstanden habe ich das allerdings nicht. Wobei… Frauchen anscheinend auch nicht. Zumindest hat sie entsprechend geschaut und war am überlegen, was die Übung soll: Sitz und dann an der Leine ziehen, um zu schauen, ob hund sitzen bleibt. Na egal. Sie hat die Leine losgelassen und ist um mich herumgelaufen, während ich sitzen und liegen geblieben bin. Das fand sie sinnvoller. Und ich ehrlich gesagt auch. Man muss ja nicht immer alles verstehen 😉

Danach war die Stunde dann auch schon wieder vorbei – so schnell kann’s gehen. Zausel und ich sind dann noch eine Runde zusammen schnüffeln gegangen. Vorbei an Caya und Ahsoka, die jetzt erst Schule hatten. Zausel war dann aber mehr mit seinem Ball beschäftigt, den er noch nicht mal abgeben wollte. Weiß nicht, ob ich mit Zausel nochmal spielen gehe…

5. Klasse ~4~

Was war das denn für eine Stunde?! Eigentlich hörte sich ja „Stadtspaziergang“ toll an, aber irgendwie fand ich die Runde alles andere als lustig. So viele Freunde dabei und mit keinem durfte ich spielen. Im Gegenteil, ich durfte noch nicht mal schnüffeln. Oder besser: Ich sollte nicht schnüffeln. Aber Frauchen hat mich trotzdem gelassen, weil sie meinte, dass sie von mir nicht verlangen kann, 15 Hunde zu ignorieren, die direkt vor meiner Nase laufen, hihi. Wir haben zwar immer versucht, Abstand zu den anderen zu halten, aber irgendjemand war immer um uns herum…
Zugegeben: Als wir losgelaufen sind, hat Frauchen mich kurz angemotzt, weil ich sie gezogen habe, obwohl es glatt war. Habe ich ja auch verstanden. Aber dann meinte unsere Trainerin, dass die Zweibeiner strenger sein sollten – auch mit der Leine – und das hat Frauchen dann gekonnt überhört. Sie meinte, dass sie stehen bleibt, wenn ich zu arg ziehe und wartet, bis ich zu ihr schaue und sowas kann ich auch viel besser verstehen. Die hinter uns mussten uns dann zwar ständig überholen, weil wir im Weg rumstanden. Aber das war Frauchen egal. Bin ich froh, dass ich mein Frauchen habe.
Dann mussten wir uns neben die Zweibeiner setzen und die anderen Leute vorbei lassen – gar kein Thema. Sowas mache ich ja gerne. Vor allem, wenn es zur Belohnung Putenfleisch gibt. Mjam! Und dann kam eine Lehrerin und meinte, dass sie jetzt die Chipkontrolle nachmachen würde. Was für ein Blödsinn das sein soll, keine Ahnung. Ich fand ihr Handy spannend und hab nett gelächelt, weil ich dachte, dass sie ein Foto machen will. Platz machen kann ich auch und bei Frauchen sitzen bleiben, während die andren um mich herumwuseln, kann ich auch. Zumal ich mich mit Frauchen an den Rand gesetzt habe, wo mehr Platz war. Frauchen meinte, dass das keinen Sinn machen würde, wenn die Hunde sich gegenseitig auf den Schwänzen sitzen. Und dafür habe ich immer ein dickes Lob bekommen. Das ich bei dem ganzen Gewusel nicht super neben Frauchen hergelaufen bin, hat sie mir nicht böse genommen und schwup war die Stunde wieder rum.

Wenigstens gab es nach der Stunde noch eine Überaschung für mich: Mein neues Halsband ist fertig. Und das ist soooo toll geworden! Ich wollte mir das ja gleich schnappen und in Ruhe anschauen. Wenn ich das um den Hals habe, sehe ich das ja gar nicht mehr. Aber Verena, die mir das Halsband gemacht hat, wollte sehen, wie das aussieht, wenn ich es anhabe und vor allem, ob es passt. Es passt super und sieht richtig toll aus.

Liebe Verena, vielen DANK dafür!

Morgen muss Frauchen unbedingt Fotos machen und dann schickt sie dir sicher eins zu 🙂

5. Klasse ~3~

Heute waren wir eine richtig lustige Truppe: Zausel, Pepe und ich… und drei Frauchen, die die Lehrerin nicht verstanden hatten, weil sie so dick eingepackt war 😉
Wir mussten jedenfalls mal wieder Fuß laufen. Pepe mit seinem Frauchen vorweg. Und die haben uns über den Platz geschickt, unglaublich. Am Ende mussten wir alle lachen.

Trotzdem habe ich ein dickes Lob bekommen: Klasse Fußarbeit, super in der Grundstellung, Sitz-Bleib und Platz-Bleib hat auch bestens geklappt… trotz Ablenkung. Mein Frauchen ist happy und um einige Hühnerherzen ärmer. Da hat sich das Training heute mittag doch richtig gelohnt. Und selbst da habe ich schon ein Lob nach dem anderen kassiert, hihi.

Zum Schluss durfte ich dann mit Pepe und Zausel noch eine Runde spielen gehen. Allerdings hat es da überall so gut gerochen, dass wir mehr mit unserer Nase beschäftigt waren. Bis Zausel unter einem Zaun durchgerannt ist, um Vögel zu jagen. Hihi… weg war der Zwerg 😉 Ihr hättet mal sein Frauchen sehen sollen. Die war böse! Wenn es gegangen wäre, hätte sie seine Dackelbeine sicher um einiges kürzer gemacht. Aber so hat Frauchen angefangen herumzukaspern und wie blöd mit dem Spielzeug zu wedeln… Pepes Frauchen hat sich anstecken lassen und so waren die alle interessanter als jeder Vogel für Zausel. Bis Pepe mich angegrummelt hat. Dabei wollte ich doch nur mitmachen, um Zausel zu rufen. Stattdessen steht Pepe, die Spaßbremse, plötzlich vor mir und knurrt wie ein Großer.  Da musste ich mich dann auf meinen Hintern setzen und mich mit den Vorderpfoten verteidigen. Der wollte mir doch wirklich ans Fell! Frauchen hat gegrinst und meinte, dass das Kindergarten sei, was wir machen würden… hat sich zwischen uns gestellt, mich geschnappt und von Pepe weggebracht. Kindergarten?! Die hat gut Lachen. Anstatt mir zu zeigen, wie hund sich richtig wehrt, lacht sie und nimmt mich einfach mit… maaaaan! Das nächste mal nehme ich Herrchens Boxhandschuhe mit. Jawohl. Wozu habe ich die denn?!

Aber was viel schlimmer ist: Ich bin am üben, üben und noch mehr üben… muss mir Pepe vom Leib halten und dann das:

Ja gehts noch?!
Nein… das ist nicht meine Family… und nein, ich sag jetzt nicht wer da wer ist…. HALLO?!

5. Klasse ~2~

Hihi, heute war Herrchen wieder mit zur Hundeschule und er fand es genauso langweilig wie ich: Fuß, Fuß und noch mehr Fuß laufen und dabei auch noch immer „recht freundlich“ sein. Immerhin war ich heute mit Pepe und Zausel auf dem Platz, womit die alte Mannschaft ja wieder fast komplett wäre. Und ich habe ein Lob von meiner Lehrerin bekommen, weil ich mich so schnell hinsetze und gut Fuß laufe. Nur wenn ich keine Lust mehr habe, dann habe ich keine Lust mehr. Und das fand meine Lehrerin nicht so toll. Pf. Mir doch egal. Ein wenig Unfug machen muss ja wohl erlaubt sein 😉 Zu Frauchen meinte meine Lehrerin, dass  ein wenig „energischer“ mit mir sein soll, wenn ich Unfug mache. Aber Frauchen hat mich durchschaut und irgendwie weiß sie, dass ich es lustig finde, wenn sie „energischer“ wird und hat mich deswegen einfach am Zaun festgemacht und stehen lassen. Und das ist ja noch viel langweiliger als das olle Fuß gelaufe. Also mache ich da einfach mit und freue mich auf die Leckerlis. Für was die Zweibeiner so alles bezahlen…

Jedenfalls habe ich am Schluss für einen Lacher auf dem Hundeplatz gesorgt: Mein Frauchen war dank meiner Pfotenarbeit eingematscht von oben bis unten. Und das wurde von den anderen Zwei- und Vierbeinern mit einem Lacher honoriert, hihi. So macht die Hundeschule dann doch richtig Spaß!