NADAC Workshop

Heute war es endlich soweit: NADAC-Workshop 😀

Angefangen hat der Workshop damit, dass ich im Auto warten musste. Alleine. Somit hielt sich zu Beginn meine Begeisterung mehr wie in Grenzen, bis Frauchen mich geholt hat. Damit sie mich auch ja nicht wieder ins Auto packt, bin ich ganz anständig mit ihr auf den Hundeplatz gegangen,

wo wir uns mit vielen anderen Hunden getroffen haben. In meiner NADAC-Gruppe waren wir vier Anfänger… ich war also zum Glück nicht der Einzige, der alles von Null auf lernen muss. Glück gehabt.

Los ging es mit dem Tunnel. Den kenne ich ja schon 🙂

Hallo Frauchen 🙂

Dann kam das erste Tor mit dazu…

Mit Frauchen an meiner Seite ja gar kein Problem. Allerdings meinte sie auf dem Weg zum nächsten Tor, dass ich vorlaufen soll….

Wieso vorlaufen? Und du, Frauchen? Wir sind doch auf dem Hundeplatz und so kann ich nicht anständig Fuß laufen, wenn du mich vor schickst… Du meinst jetzt nicht ernsthaft, dass ich alleine zum Tunnel hin- und durchrennen soll?! Also da jetzt durch? Bist du sicher???

Hab dich wieder gefunden 😀 Nochmal?

Hab dich wieder gefunden 🙂

Wieso „vor“? Wo zeigst du denn hin?! Soll ich jetzt doch nicht neben dir in die Grundstellung kommen? Verstehe ich nicht… was fuchtelst du denn da so herum? Ich bin doch da und wenn du stillhalten würdest, dann würde ich auch anständig neben dir stehen! „Vor“, „vor“…. Hallo?

Ah… aua… das Tor! Du musst mich ja nicht gleich dagegen laufen lassen!

Geschafft! 🙂

Jetzt weiß ich, was du mit „Vor“ meinst. Aber mal was anderes nebenbei: Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt, dass du eine eingesaute Jacke anhast, die voller Pfotenabdrücke ist?

Und jetzt sag nicht, dass die von mir sind! Ok… lassen wir das. Zeig mir lieber nochmal, was du mit „vor“ meinst.

So… das Tor habe ich genommen… aber wieso zeigst du jetzt weiter nach vorne? Du bist doch hier neben mir und nicht da vorne…

Kann mal jemand die Fragezeichen entsorgen? Ah… da kommt die Christine. Das ist die Lehrerin, die den Workshop hält und schaut mal… die hat mein Spieli in der Hand! Schnell hin!

Maaaan… du musst das auch festhalten und nicht einfach loslassen

wie sollen wir denn sonst zusammen zergeln? So wird das nix. Frauchen, nimm du mal das Spieli, dann klappt das auch mit dem bekloppten „Vor“.

Wenn jetzt diese Tore noch fest stehen würden, könnte ich die Kurven besser kratzen. Nehmen wir doch die Tore dahinten, die hintereinander stehen. Dann brauche ich keine Kurven rennen.

Ich kommeeeeee….

…erstes Tor mit Bravur gemeistert…. auf zum zweiten Tor…

Wäre Frauchen näher am Tor vorbei gerannt…

… hätte ich das zweite Tor sicher genauso getroffen. Aber wenn ich schon mal in Fahrt bin…

Falsch? Wieso falsch? …???….

Hallo? Ich war grad so gut in Schwung. Du hättest nur mitlaufen müssen, dann hätten wir eben das nächste Tor genommen.

Ok… nochmal. Mit Schmackes durch das erste Tor, das zweite im Blick behalten und auf Frauchen achten…

Ja…. jaaaaa….

Boah… ey… was ziehst du denn jetzt wieder für ein Gesicht. Wieso denn Frühstart? Was heißt denn da Frühstart?

Frühstart… vor… Tunnel… weißte was, Frauchen? Ich geh schnüffeln…

Renn doch alleine durch die Tore. Ich renn lieber mit den knackigen Mädels hier herum

Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt, dass dein Weihnachtsmann-Bart um deinen ganzen Hals geht? Wie sieht das denn aus?!

Ah… du bist gar keine Bernerin. Sag das doch.

Irgendwie ist das heute alles mehr wie verwirrend. Können wir nach Hause? Dann kann ich mir das mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Und wenn dann im Februar unsere NADAC-Gruppe anfängt, dann weiß ich mit Sicherheit auch, was ihr alle von mir wollt. Und bis dahin wäre ich nun sehr dankbar, wenn wir einfach weiter für Obedience üben könnten. Danke.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.