5. Klasse ~6~

Nach dem Ausflug nach Blaubeuren ging es abends endlich mal wieder auf den Hundeplatz. Dort sind die Unterrichtszeiten jetzt wieder anders und Frauchen meinte, dass abends ja nicht mehr so warm sei und ich gut mitarbeiten könnte.

Zuerst hatte ich eine Gruppenstunde und durfte mit Luna, Quentin und einigen anderen die Schulbank drücken. Wir mussten uns mit unseren Zweibeinern in eine Reihe aufstellen und dann Fuß mit ein paar Wendungen laufen. Frauchen meint, dass ich das richtig gut gemacht hätte und hat mir dafür einige Leckerlis geschenkt. Fleischwurst – lecker 🙂 Als wir dann wieder in einer Reihe standen, mussten wir nacheinander Platz machen und liegen bleiben, währen die Zweibeiner ein paar Schritte weggegangen sind. Allerdings war das eine alberne Übung, denn normalweise geht Frauchen noch viel weiter weg. Aber ok, auch das gab Leckerlis 🙂 Danach sollten sich unsre Zweibeiner unsre Zähne anschauen und sie der Lehrerin zeigen. Das fand ich ja weniger lustig – schließlich hätte die mir ja mein Leckerli klauen können. Nene, hihi.

Während unsere Lehrerin dann einer Mitschülerin einiges erklärt hat, dachte ich mir, ich könnte mal wieder meinen Rückwärtsgang üben. Schließlich ist das rumsitzen soooo langweilig und Frauchen fängt doch glatt mit Quentins Herrchen das Plaudern an. Das geht ja gar nicht. Also: Rückwärtsgang rein und nach hinten gehüpft. Schon ist Frauchen wieder aufmerksam bei mir 😉 Allerdings hat das unsere Lehrerin mitbekommen und promt musste ich mit Frauchen eine „Strafrunde“ um die ganze Gruppe in Fuß laufen. Ich fand die Runde lustig und hab deswegen am Ende nochmal meinen Rückwärtsgang eingelegt. Diesmal durfte ich aber nicht nochmal laufen und musste wieder stillsitzen. Und das gleich so lange, bis alle andren auch um die Gruppe gelaufen sind. Laaaangweilig! Als dann der letzte wieder auf seinem Platz war, ging es nochmal in der Gruppe ein paar Wendungen Fuß laufen und dann war auch schon Feierabend.

Zumindest vorerst. Luna, Quentin und ich durften eine kleine Runde Gassigehen und dann wurden wir einfach ins Auto gesetzt. Jawohl. Frauchen hat mich doch glatt eine halbe Stunde ganz alleine im Auto sitzen lassen! Sowas von gemein. Zum Glück stand Quentin neben mir. Aber Quatsch machen konnten wir trotzdem nicht, weil er in seiner Box sitzen musste, der arme Kerl. Ich konnte wenigstens noch aus dem Fenster schauen. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam Frauchen eeeeendlich wieder zu mir zurück und hat mich aus dem Auto befreit.

Nächste Schulstunde: Einzelübung. Ich war mit Quentin in einer Gruppe und zusammen haben wir die Aufgaben richtig gut gerockt. Es gab ein Lob nach dem anderen und zum Abrufen durften wir dann auch endlich ohne Leine arbeiten – richtig toll. Zum Schluss hat Quentins Herrchen gesagt, dass er mit Quentin dann die nächste Begleithundeprüfung mitlaufen wird. Dazu bin ich noch zu jung… das darf hund erst mit 15 Monaten. Schade, denn mit Quentin hätte ich das richtig gerne gemacht. Wir waren heute schon ein echt duftes Team 🙂 Dafür darf ich jetzt in der Fortgeschrittenen- Gruppe samstags mitlaufen, damit ich mehr „gefordert“ werde, so meine Lehrerin. Das ist ja auch was wert 🙂 6. Klasse, ich komme, hihi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.