Dogdance ~2~

Eins gleich vorweg: Ich musste eben doch wieder zu den Anfängern in die Klasse. Und das nur, weil Frauchen meinte, dass ich da besser aufgehoben sei, weil es für mich sonst zu viel wird. Pah.

Auf dem Ponyhof angekommen, mussten wir als erstes die Hausaufgaben zeigen: Handtouch und beide Vorderpfoten geben. Das habe ich ja noch mitgemacht… aber dann kam der Klassenclown Wookiee, hihi. Unsere erste neue Übung war um die eigene Achse drehen. In die eine Richtung kann ich ja schon und das sollten wir auch zeigen – gemacht. Erledigt. Oder auch nicht. Denn Frauchen fing dann an, mit mir die andre Richtung zu zeigen und das fand ich ja sowas von überflüssig. Es reicht doch, wenn ich zeige, dass ich eine Richtung kann. Viel spannender fand ich, dass meine Leine genauso dreckbraun ist wie der Boden in dieser Minireithalle. Da muss hund die richtig suchen und dabei Dreck durch die Gegend schleudern. Ich fands sehr spaßig und hab mich damit ein wenig beschäftigt. Frauchen stand dagegen doof auf der Leine rum und wollte gar nicht mitspielen. Pf.

Die nächste Aufgabe war Slalom laufen und was macht mein ach so schlaues Frauchen? Sie behauptet, dass ich das kann. Zuerst musste das allerdings noch eine andre Fellnase vormachen und die haben das richtig gut gezeigt. Hihi… hätte Frauchen mal mich gefragt. Ich kann gerade Leine-im-Dreck-Suchen… und das perfekt. Soll sie ihr Slalomgedöns doch alleine machen. Aus Versehen habe ich Max ein wenig eingebuddelt, der neben mir stand. Aber hinten habe ich nunmal keine Augen. Frauchen meinte dann zur Lehrerin, dass ich spinn. Und da ich das letzte Stunde schon gezeigt hatte, bin ich drum herum gekommen, mich zu benehmen und durfte weiter buddeln. Meine Lehrerin hat nämlich gesagt, dass ich mehr Pause brauchen würde als meine Klassenkameraden, weil die schon älter sind. Ja genau!

Am Ende habe ich also ein paar Handtargets gezeigt, meine Pfoten Frauchen in die Hand gedrückt und eine Drehung gemacht und dann stand da noch ein Hütchen in der Halle, da bin ich außen herumgelaufen – nett von mir, oder? Und – tataaaaa – zu zwei Slalomschritte habe ich mich zum Schluss doch überreden lassen. Der Hundewurst zuliebe, die sonst in Frauchens Leckerlisack vergammeln würde.

Als Hausaufgabe müssen wir jetzt diese ganzen Drehwurmdinger üben – na hoffentlich wird Frauchen schwindelig und wir können den Quatsch abkürzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.