Gassi bei Pfullingen

Heute mittag ging es zum Gassi gehen Richtung Pfullingen auf den Sagenweg. Da gibt es ganz viele tolle Holz-Arbeiten zu sehen und zu jeder Arbeit eine entsprechende Geschichte. Los geht’s:

IMG_9780

Zu dem Kerl hier sage ich jetzt mal nichts…

IMG_9791 IMG_9788

Nur so viel: Frauchen meinte, dass sie mich an den Pelzmichel erinnern wird und zur Erinnerung musste ich mich auch noch daneben setzen und in die Kamera schauen. Obwohl, vielleicht hat der für artige Hunde ja auch Kekse in seinem Sack dabei?

IMG_9800

Welches Erdmännchen hier wohl gemeint ist? 😉IMG_9805

Das hier ist der sogenannte Haule:

IMG_9807

Der hat der Legende nach seinen Vater umgebracht, um schneller an sein Erbe zu kommen und trägt zur Strafe den Kopf unter seinem Arm. Dann kamen wir zur Urschel…

IMG_9818

… eine richtig schöne Pausen-Bank. Zum Glück war von dem Pudel mit den feuerroten Augen nichts zu sehen.IMG_9816 IMG_9813

Immer den Knöpfen nach….

IMG_9820 IMG_9819

… ging es weiter zu dem Kerl hier:

IMG_9823 IMG_9827

Hätte der Graf einen Hund dabei gehabt, wäre ihm das wohl nicht passiert 😉 Anschließend kamen wir an eine Knopf-Sammelstelle vorbei

IMG_9829 IMG_9830

und die Drei mit den Entenfüßen haben wir auch gesehen:

IMG_9833 IMG_9835

Auf dem Rückweg ging es an glücklichen Kühen vorbei

IMG_9836

und dann wieder nach Hause. Eine richtig tolle Gassirunde mit vielen Räuberwegen und Geschichten. Mir hat’s Spaß gemacht 😀

Obedience Klasse 3 ~76~

Es regnet ein wenig… es ist Mittwoch… Zeit für die Schule 😀
Die Gruppenübungen habe ich heute toll gemacht, zumindest gab es ein dickes Lob vom Frauchen. Und für die Einzelübungen erst recht: Fußarbeit mit den Positionen aus der Bewegung, Distanzkontrolle und Abrufen ineinander verwurschtelt. Da musste ich ganz schön aufpassen, aber Frauchen fand mich toll und ich die Kekse noch viel besser. Danach gab es einen Apport über die Hürde, zusammen mit dem Kegel und in die Box musste ich auch flitzen… hat alles supergut geklappt. So gut, dass Frauchen meinte, wir probieren noch den Richtungsapport, aber nur bis zur Pylone. Tja… und da war es wieder, mein Problem. Inzwischen jährt sich das schon fast mit diesem doofen Richtungsapport. Die Zweibeiner verstehen es nicht, ich auch nicht und sagen kann ich noch weniger, was mein Problem ist – leider. Am Ende waren wir uns einig: Es ist, wie es ist. Entweder, ich mach die Übung oder ich mach sie nicht. Den Zweibeinern fällt jedenfalls nichts mehr ein. Im September habe ich mit Frauchen noch ein Seminar und vielleicht bekommen wir da noch eine Trainingsidee. Aber ansonsten… Na egal. Es war trotzdem ein toller Trainingsabend!

Beschissener Tag

Ein absolut beschissener Tag geht endlich zu Ende. Zum Glück mit einem guten Ausgang, im wahrsten Sinne des Wortes. Morgens habe ich mir überlegt, wie praktisch es wäre, wenn hund explodieren könnte, Mittags wollte ich gar nichts mehr von niemandem wissen und meine Zweibeiner haben von meiner Tierärztin eine richtig tolle Idee über Telefon gesagt bekommen, um das gewolfte Kaninchen wieder loszuwerden. Aber nix da. Nicht mit meinem Hintern. Allerdings ging es mir immer schlechter und dann hat Frauchen gesagt „Wir fahren“. Abends habe ich also in der Tierklinik den Arzt mit Blicken getötet und ihm klar gemacht, dass er noch weniger an meinem Hinterteil etwas zu suchen hat. Er hat mich zum (seinen) Glück verstanden, erst recht nach der brennenden Spritze. Als wir wieder draußen waren, hat Herrchen beschlossen, vor der Heimfahrt noch einmal eine kleine Runde Gassi zu gehen und siehe da: Vor lauter Aufregung hat sich das Kaninchen endlich auf dem Weg ins Gestrüpp gemacht. Was für eine Erleichterung – für alle. Und nun gammeln wir uns aufs Sofa.

Nie mehr gewolfte Kaninchenkarkassen.

Perfektes Training

Endlich… endlich ist es kühler! Bei 17 Grad habe ich heute mit Frauchen meine Schultasche gepackt und los ging es zum Training. Wir hatten den ganzen Platz für uns, so dass wir uns richtig schön austoben konnten. Frauchen hat jede Menge Dinge auf dem Platz verteilt und ich musste dann die richtige Box finden, oder den Kegel von der Pylone unterscheiden. Dazu gab es viele kleine Bausteine, an denen wir gearbeitet haben. Und das beste: Kekse und Leberwurst. Für mich!

Zuhause angekommen musste ich direkt Herrchen alles erzählen. Das war wirklich ein schöner Abend :-)

Nina

Bei dem Wetter gehe ich gerade mit Frauchen gegen 9 Uhr immer unsere zweite Runde, also die „Mittagsrunde“ 😉 und eben haben wir Nina, meine Nachbarin, getroffen.IMG_4339

Ein wenig zusammen im Schatten herumblödeln….IMG_4343

…aber zu nah ist es mir dann doch zu warm 😉IMG_4342