Anstrengendes Wochenende

Da sagte Frauchen Freitag doch glatt zu mir, ich muss nun ein ganzes Wochenende auf Herrchen aufpassen, weil sie zu einem Seminar geht. Sie lässt mich doch glatt bei Herrchen und geht alleine zu einem Seminar. Hallo?

Da musste ich heute doch wirklich erstmal ein ernstes Wort mit ihr reden. Sie hat mir dann erklärt, wie sie mir und uns in Prüfungen heimlich helfen kann und das fand ich ja dann doch irgendwie spannend. Das nächste Training kann kommen 😉

Prüfung in Sindelfingen

Darf ich vorstellen:

schleife

Meine neue Schleife!

Herrchen hat auf Frauchen eingeredet, dass wir es nochmal wagen sollen, nachdem sich die Kreisgruppenmeisterschaft so gut angefühlt hat. Und er hatte recht. Wir haben heute in Sindelfingen die Prüfung mit einem „Gut“ bestanden.

Aber nun bin ich hundemüde. Wir mussten nämlich schon um 8.30 Uhr da sein und waren die letzten Starter. Mit der Gruppenübung ging es erst nach der Mittagspause los. Zum Glück haben wir da eine kleine Regenpause erwischt. Für das Sitz habe ich uns 10 Punkte geholt – nichts leichter als das. Danach hatte allerdings ein Mitstreiter Probleme und ich wusste nicht, was ich machen sollte. Also habe ich mich lieber mal hingelegt. Leider zu früh. Aber Frauchen hat mir geholfen und mir gesagt, dass ich noch sitzen muss und somit haben wir in dem zweiten Teil 8 Punkte mit nach Hause gebracht. Passt. Kaum war ich nach der Gruppenübung wieder im Auto, kam ein Hagelschauer runter. Das war wirklich perfektes Timing.

Die Einzelübungen haben sich für uns wieder so rund angefühlt wie bei der Kreisgruppenmeisterschaft:

  • Fußarbeit 8 Punkte: Wir müssen unbedingt unsere Linkswinkel auffrischen. Da ist der Wurm drin
  • Neue Übung 0 Punkte: Ich bin zwar auf Frauchens Kommando diesmal direkt losgerannt. Allerdings war die Übung parallel zum Richterzelt aufgebaut und da hat mich dann auf halber Strecke wieder der Mut verlassen. Aber Frauchen meinte, dass das nichts macht. Ich habe es versucht und das zählt für sie. Weiter ging es also mit einem breiten Grinsen
  • Positionen aus der Bewegung 6 Punkte: Das Steh habe ich anscheinend langsam angenommen und mein Sitz habe ich verschlafen. Kann ja mal vorkommen. Aber gepunktet!
  • Abrufen 7 Punkte: Zuerst habe ich Frauchens Platz-Kommando überhört, weil ich zum Richter geschaut habe. Ups. Aber dann liefs. Nur fand der Richter mein Steh zu langsam. Mein Platz hat gepasst und das Tempo auch. Dafür gab es dann auch 7 Punkte. Ich finds prima und Frauchen war weiterhin am Lachen. Also ging es wedelnd weiter
  • Box 7 Punkte: Ich habe die Übung gemacht! Direkt voraus, Box gefunden, Steh, Platz… passte. Allerdings meinte Frauchen, dass man mir auf dem Weg zur Box die Warterei angemerkt hat. Da war ich dann eher im Schneckentempo unterwegs. Und in der Box musste ich kurz mal um mich schnüffeln, was auch nochmal Punkte kostete. Aber die kleine Auszeit habe ich echt gebraucht.
  • Geruchsunterscheidung 7 Punkte: Ich bin wieder direkt rausgegangen, habe Frauchens Meinung nach richtig schön konzentriert gesucht und direkt das richtige Holz aufgenommen. Allerdings hat es dann auf dem Rückweg laut geknackst und als ich neben Frauchen saß, musste ich die Splitter ausspucken und hab dabei das Holz verloren. Äh… später noch mehr dazu 😉
  • Distanzkontrolle 6,5 Punkte: Alle Positionen ohne zu zögern gemacht! Jawoll! Ok, ich bin nach vorne gekommen und habe meine Hinterpfoten vergessen. Blöd. Für Frauchen sah das nämlich auf die Entfernung hin richtig gut aus. Der Richter stand nur neben mir und hat das bemerkt. Aber Frauchen fand mich trotzdem mega und ich mich auch. Und mit dieser guten Laune ging es dann weiter
  • Richtungsapport… meine Mutprobe. Ausgelegt wurde Richtung Zuschauer/Richterzelt. Also eine richtige Mutprobe. Und stellt euch vor. Ich habe mich getraut! Ich bin auf Anhieb zur Pylone und als Frauchen mich zum linken Apportel schickte, bin ich mit Schwung nach hinten raus. Nur war da links außen am Ringrand etwas, was mir ins Auge gefallen war und da hat mich Frauchen lieber nochmal dran erinnert, dass das Apportel gemeint war. Also zum Apportel, schnappen, schnell zurück in die Grundstellung… 6 Punkte! Und die Abzüge gab es nicht, weil ich mich nicht getraut habe, sondern weil Frauchen Angst hatte, dass ich aus dem Ring renne und an der falschen Ecke nach dem Apportel schau. Na wer sagt’s denn 😀

Ja… so macht das Prüfung laufen wieder Spaß. Frauchen hat verstanden, dass es uns nicht um die Punkte geht und ich finde so langsam meinen Mut wieder. Wir grinsen beide um die Wette und so kann man hoch erhobenen Hauptes den Ring verlassen. Jawoll!

Und schaut mal, was wir als Erinnerung neben der Schleife noch bekommen haben:

foto

Wie wir finden, eine echt schöne Idee! Vor allem, weil wir da so grinsen, wie wir wirklich durch die Prüfung gegangen sind. Dazu gab es noch ein riesiges Schweineohr für mich! Danke Sindelfingen dafür.

Aber bevor ich jetzt meinen verdienten Schlaf antrete, noch etwas wichtiges:

R.I.P Hölzchen – dein letztes Knacken haben wir alle laut vernommen. Das alle darüber lachen mussten, tut mir sehr leid.Du kannst nichts dafür, dass du aus so einem Weichholz bestanden hast. Ruhe in Frieden.

holz

Frauchen muss hier grad schon wieder lachen. Sie meint, dass wir schon lange kein Hölzchen mehr getötet haben. Und schon gar nicht mehr so! Hmmmm…. stimmt. ;-D

Verwöhnprogramm

Ich dachte ja schon, dass meine Tante Physio nicht mehr kommt. Aber stellt euch vor: Heute hat es endlich wieder bei mir geklingelt – JUHU! Also erstmal durchknuddeln lassen, dabei Tante Physio einen Schmatz ins Gesicht drücken und dann haben wir in ihre Tasche geschaut, was sie heute für mich dabei hat. Diesmal habe ich eine Gelfrisur auf meiner Schulter verpasst bekommen und wurde an die Steckdose angeschlossen. Nebenbei hat sie mich mit ihrer tollen neuen Bürste verwöhnt… das war richtig schön. Zumal Frauchen diesmal wieder eine Leberwursttube für mich hatte. Also das rundum Wohlfühlpaket vom Feinsten 🙂

Und als ich dann sowas von locker und entspannt war, hat sie mir gesagt, dass sie in zwei Wochen wieder kommt. 😀